Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zeige Navigation

Skylab SL 4 © NASA

Allgemeines

Nation: USA
Besatzung:   Skylab 2: Charles Conrad, Paul J. Weitz, Joseph P. Kerwin
Skylab 3: Alan K. Bean, Owen J. Garriot, Jack R. Lousma
Skylab 4: Gerald P. Carr, Edward G. Gibson, William R. Pogue
Dauer: 6 Jahre, bemannt vom 25. Mai 1973 bis 8. Februar 1974
Ziele: Weltraumstation im Erdorbit

 

Flugdaten

Startdatum: 14. Mai 1973
Startplatz: Cape Canaveral
Trägerrakete: Saturn V SA-513
Masse: 90.607 kg
Bahndaten: Erdorbit in ca. 435 km Höhe mit einer Inklination von 50°
Missionsende:   11. Juli 1979 (Wiedereintritt)

 

Nutzlast

Auf der Raumstation befinden sich 75 Experimente, darunter die folgenden:

  • Sonnenteleskop
  • Kameras zur Erdbeobachtung im sichtbaren Bereich und Infrarot
  • Radargeräte zur Beobachtung im Mikrowellenbereich

 

Ergebnisse

  • Über 177.000 Aufnahmen mit dem Sonnenteleskop, erstmal längere Beobachtung der Sonne ohne störende Atmosphäre möglich
  • Mehr als 46.000 Aufnahmen der Erde
  • Radargeräte lieferten neue Erkenntnisse in Bezug auf Windgeschwindigkeiten über den Ozeanen, Wellengang und -höhen, Lokalisierung von Eisbergen
  • Umfangreiche Erkenntnisse über die Auswirkungen der Schwerelosigkeit über einen längeren Zeitraum
  • Erfolgreiche Experimente im Bereich der Werkstoffforschung
  • Beobachtung des Kometen Kohoutek

 

Informationen im WWW

 

Bemerkungen

Bereits beim Start gab es eine Beschädigung, beim Durchbrechen der Schallmauer riss der gesamte Mikrometeoritenschutzschild ab, wodurch auch zwei Träger der Solarmodule beschädigt wurden. Die Raumstation erreichte zwar ihre Umlaufbahn, war aber nicht funktionsfähig. Vier Solarmodule konnten zwar ausgefahren werden, aber bei den anderen Modulen schien es Probleme zu geben, es stand nur die Hälfte der elektrischen Leistung zur Verfügung. Und der fehlende Schutzschild hätte zudem auch als Wärmeschutz dienen sollen. Schließlich gelang es aber doch, die Station so zu steuern, dass die erste Besatzung mit einer Verspätung von 10 Tagen den Betrieb der Raumstation aufnehmen und Reparaturen vornehmen konnte.

Drei Besatzungen mit jeweils drei Astronauten verbrachten insgesamt 513 Manntage im All. Da der Start der Raumstation als Skylab 1 gezählt wurde, begannen die bemannten Missionen mit der Nummer 2:

Skylab 2: Charles Conrad, Paul J. Weitz, Joseph P. Kerwin, 25. Mai 1973 bis 22. Juni 1973

Skylab 3: Alan L. Bean, Owen K. Garriot, Jack R. Lousma, 28. Juli 1973 bis 25. September 1973

Skylab 4: Gerald P. Carr, Edward G. Gibson, William R. Pogue, 16. November 1973 bis 8. Februar 1974

 

Aufbau der Sonde

skylab diagram© NASA