Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zeige Navigation

Pioneer 10 11© NASA Ames

Allgemeines

Nation:  USA
Besatzung:  Unbemannte Mission
Dauer:  22 Jahre 7 Monate
Ziele:  Jupiter- und Saturn-Vorbeiflug

 

Flugdaten

Startdatum:  06. April 1973
Startplatz:  Cape Canaveral
Trägerrakete:  Atlas Centaur SLV-3D
Masse:  259 kg
Bahndaten:  Fluchtbahn aus dem Sonnensystem
Missionsende:  30. September 1995 (letzter Kontakt)
24. November 1995 (letzte Daten erhalten)

 

Nutzlast

insgesamt 15 Experimente, u.a.:

  • Magnetometer
  • Detektoren für geladene Teilchen, kosmische Strahlung und Staub
  • Ionen-Detektor
  • UV-Photometer
  • IR-Radiometer
  • Mikrometeoriten-Detektor
  • Photopolarimeter
  • Fluxgate-Magnetometer

 

Ergebnisse

  • Jupiter-Vorbeiflug im Dezember 1974
  • Saturn-Vorbeiflug im September 1979

 

Informationen im WWW

 

Bemerkungen

Die beiden identischen Raumflugkörper Pioneer 10 und 11 hatten ca. 30 kg wissenschaftliche Geräte an Bord. Weil Solarzellen als Energieversorgung bei diesen Missionen nicht in Frage kamen, wurden jeweils 4 Isotopenbatterien an den Enden von 27 m langen Auslegern eingesetzt. Sie begrenzten letztlich die Lebensdauer der Sonden.

Die Funkverbindung erfolgte im sog. S-Band (2110/2292 MHz), die Datenübertragung mit einer Geschwindigkeit von 2408 bps. Die Signallaufzeit vom Jupiter bis zur Erde betrug etwa 46 Minuten.

Der Anflug von Pioneer 11 wurde nach den Erfahrungen mit Pioneer 10 anders gelegt. Er verlief etwa über der Südkalotte des Jupiter und führte dazu, dass die Störungen durch den Strahlungsgürtel geringer waren. Während des Vorbeiflugs am 2. und 3. Dezember 1974 (41.000 km, 47,5 km/h) gelangen u.a. 22 detailreiche Farbaufnahmen von der Südpolregion des Riesenplaneten.

 

Flugbahn und Aufbau der Sonde

Pioneer 10 11 trajectory© NASA Ames

Pioneer 10 11 diagram© NASA Ames