Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zeige Navigation

Spitzer© NASA

Allgemeines

Nation:  USA
Besatzung:  Unbemannte Mission
Dauer:  17 Jahre
Ziele:  Erforschung des Weltalls im Infrarotbereich

 

Flugdaten

Startdatum:  25. August 2003
Startplatz:  Cape Canaveral
Trägerrakete:  Delta-7920H-ELV-Rakete
Masse:  865 kg
Bahndaten:  heliozentrischer Orbit, der Erdbahn folgend
Missionsende:  30. Januar 2020

 

Nutzlast

Auf dem Satelliten befinden sich derzeit unter anderem:

  • Infrared Array Camera (IRAC): vier Infrarotkameras, die simultan vier Kanäle mit den Wellenlängen 3,6 µm, 4,5 µm, 5,8 µm und 8 µm aufnehmen können
  • Infrared Spectrograph (IRS): Infrarotspektrometer mit vier Untermodulen für verschiedenen Wellenlängenbereiche und verschiedene Auflösungen
  • Multiband Imaging Photometer for Spitzer (MIPS): drei Detektorfelder im fernen Infrarot, die neben Bildern auch spektroskopische Daten liefern konnten

 

Ergebnisse

  • erstes Bild des frühen Universums, welches die Clusterbildung früher Sterne zeigt
  • Einblick in das Zentrum unserer Milchstraße, das im sichtbaren Licht durch interstellaren Staub verdeckt ist
  • Entdeckung vieler tausende unbekannte Zwerggalaxien im Coma-Galaxienhaufen
  • Entdeckung einer protoplanetaren Scheibe aus organischem Material um AA Tauri 
  • Entdeckung von Methangas und später auch Wasserdampf in der Atmosphäre des Exoplaneten HD 189733b
  • Entdeckung eines riesigen, extrem dünnen Rings um Saturn
  • Entdeckung von zwei urtümlichen, primitiven Schwarzen Löchern
  • Nachweis von Fullerenen im planetarischen Nebel Tc 1

 

Informationen im WWW

 

Bemerkungen

Das Spitzer-Weltraumteleskop, benannt nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer, ist Teil des Great Observatory Program der NASA. Spitzer war für eine Lebensdauer von fünf Jahren konzipiert und sollte mindestens zweieinhalb Jahre funktionieren. Um störende Wärmeeinstrahlung auf die Infrarotdetektoren zu verhindern, wurden Teleskop und Instrumente mit einem Helium-Kryostaten auf eine Temperatur von etwa 2 K (-271 °C)gekühlt. Das Solarmodul und Hitzeschilde schirmten das Teleskop vor der Sonne und wärmeren Teilen der Raumsonde ab.

Die Hauptmission endete Mitte Mai 2009, als das Kühlmittel aufgebraucht war und die Instrumente nicht mehr ausreichend gekühlt werden konnten. Die Temperatur stieg nun auf 31 K  (-242 °C) und somit konnten nur noch die kurzwelligen Kanäle der Infrarotkamera genutzt werden. Im Laufe der gesamten Mission wurden Entdeckungen gemacht, für die das Teleskop nie vorgesehen war.

 

Aufbau des Teleskops

Spitzer Aufbau© Ball Aerospace