Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zeige Navigation

osiris rex© NASA/GSFC

Allgemeines

Nation:  USA
Besatzung:  Unbemannte Mission
Dauer:  7 Jahre
Ziele:  Untersuchung des erdnahen Asteroiden Bennu und Rückführung einer Bodenprobe

 

Flugdaten

Startdatum:  08. September 2016
Startplatz:  Cape Canaveral
Trägerrakete:  Atlas V
Masse:  1528 kg
Bahndaten:  Siehe unten
Missionsende:  Rückkehr der Bodenprobe im September 2023

 

Nutzlast

Unter anderem befinden sich auf dem Satelliten:

  • OSIRIS-REx Camera Suite (OCAMS): Kameras
  • OSIRIS-REx Laser Altimeter (OLA): Laser-Altimeter
  • OSIRIS-REx Thermal Emission Spectrometer (OTES): Spektrometer für Wärmestrahlung
  • OSIRIS-REx Visible and Infrared Spcetrometer (OVIRS): Spektrometer für Infrarot und sichtbares Licht
  • Regolith X-ray Imaging Spectrometer (REXIS): Röntgenspektrometer
  • Touch-And-Go Sample Aquisition Mechanism (TAGSAM): Sammelmechanismus für die Materialproben

 

Ergebnisse

  •  erfolgreicher Eintritt in den Orbit um Bennu, dem kleinsten Objekt, das je von einer Sonde umkreist wurde

 

Informationen im WWW

 

Bemerkungen

Nach New Horizons und Juno ist OSIRIS-REx die dritte Mission des New-Frontiers-Programms der NASA. Nach dem Start im September 2016 flog die Sonde im September 2017 für ein Swing-by-MAnöver an der Erde vorbei und erreichte ein Jahr später den Asteroiden Bennu. Nach einer Annäherungsphase ist die Sonde in einen 1,75 Kilometer hohen Orbit eingeschwenkt, hat den Asteroiden kartiert und den Jarkowsky-Effekt gemessen. Im Laufe der 500 Tage andauernden Beobachtungsphase wird der Orbit nach und nach auf 700 Meter abgesenkt werden. Schließlich soll sich die Sonde dem Asteroiden noch weiter nähern und mit dem Sammelmechanismus TAGSAM mindestens 60 g Regolith-Gestein und 26 Kubikzentimeter Oberflächenstaub einsammeln. Die Rückkehrkapsel soll im September 2023 auf der Erde landen. Die Sonde soll nach dem Abwurf der Kapsel in einen Sonnenorbit einschwenken.

 

Flugbahn und Aufbau der Sonde

Osiris Orbit Diagram 8 31 20© NASA/University of Arizona

osiris rex diagram© NASA/University of Arizona