Lunochod1© Lavochkin

Allgemeines

Nation:  UdSSR
Besatzung:  Unbemannte Mission
Dauer:  ca. fünf Monate
Ziele:  Landung auf dem Mond, Betrieb eines unbemannten Rovers

 

Flugdaten

Startdatum:  8. Januar 1973
Startplatz:  Baikonur
Trägerrakete:  Proton 8K82K/11S824
Masse:  5.950 kg
Bahndaten:  Mondorbit erreicht am 12.1.1973, Landung am 15.1.1973 im Krater LeMonnier (25,85° N, 30,45° O)
Missionsende:  4. Juni 1973 (offizielle Bekanntgabe)

 

Nutzlast

Unter anderem befinden sich auf dem Mondrover Lunochod 2:

  • TV-Kamerasystem
  • Röntgenfluoreszenzspektrometer
  • Penetrometer
  • Laserreflektor
  • verschiedene Strahlendetektoren
  • Strecken- und Geschwindigkeitsmesser
  • Spektrometer im UV und sichtbaren Licht
  • Magnetometer
  • Photometer
  • Gerät zum Nachweis solarer Röntgenstrahlung

 

Ergebnisse

86 Panoramabilder von der Mondoberfläche sowie ca. 80.000 TV-Bilder

 

Informationen im WWW

 

Bemerkungen

Luna 21 wurde mit der bewährten Proton-Trägerrakete in einen Erdorbit gebracht, von wo aus die Sonde mit der D-Stufe zum Mond gestartet wurde. Am 12.1.1973 erreichte Luna 21 eine fast kreisförmige Umlaufbahn mit 90-100 km Höhe. Einen Tag später wurde die Bahn auf 16 km abgesenkt, am 15.1.1973 wurde das Landemanöver eingeleitet. In einer Höhe von 750 m zündeten die Haupttriebwerke und bremsten die Sonde, bis sie 22 m Höhe erreicht hatte. Darauf zündeten die Nebentriebwerke und bremsten, bis der Lander 1,5 m Höhe erreicht hatte, dann wurden sie abgeschaltet. Nach der Landung begann Lunochod 2, der zweite sowjetische Mondrover, mit Bildaufnahmen von der Landestelle, rollte dann von der Rampe und nahm Bilder vom Lander auf.
 
Der Rover Lunochod 2 war 135 cm hoch, 170 cm lang sowie 160 cm breit und wog 840 kg. Er fuhr mit ca. 1-2 km/h. Seine acht Räder wurden unabhängig voneinander angetrieben und gebremst. Der Rover fuhr jeweils während des Mondtages und stoppte gelegentlich, um die Batterien mittels der Solarzellen wieder aufzuladen. Während der Mondnacht (ca. 14 Erdtage) "schlief" der Rover, die Apparaturen wurden dabei durch eine Polonium-210-Isotopenbatterie erwärmt. Lunochod 2 operierte etwa vier Monate, legte dabei 37 km zurück und sendete 86 Panorama-Bilder sowie über 80.000 TV-Bilder zur Erde. Am 4. Juni 1973 wurde offiziell das Ende der Mission bekanntgegeben. Möglicherweise konnte der Rover nach der Mondnacht Ende Mai nicht mehr wieder aktiviert werden.